Der neue Trend “Easy Gardening” – keine unnötige Arbeit

Der neue Trend “Easy Gardening” – keine unnötige Arbeit

Veröffentlich am

Der eigene Garten ist oftmals mit viel Arbeit verbunden. Blumen pflanzen und gießen, Unkraut jäten, Bäume schneiden und Laub harken. Vor allem Pflanzen erfordern viel Pflege und Aufmerksamket. Der neue Trend „Easy Gardening“ soll Ihnen helfen sich mehr zu entspannen und die Freude an der Gartenarbeit und an Ihrem Garten wiederzuerlangen.

Gartenarbeit kann ein guter Ausgleich zum Alltag darstellen. Einige beliebte Pflanzensorten wie Gartenhortensien oder Rosen beanspruchen allerdings viel Zeit, denn sie stellen hohe Anforderungen an Boden- und Lichtverhältnisse. „Easy Gardening“ ist nicht nur etwas für Experten. Auch für Gartenanfänger ist es die richtige Lösung, um sich einen schönen Garten zu zaubern. Der Garten wird daher nicht an die Pflanzen, sondern die Pflanzen an den Garten angepasst. Das bedeutet, dass die Pflanzen nach den vorherrschenden Bedingungen ausgewählt werden und somit keine mühsamen Planungen und Arbeiten, wie beispielsweise das Umgraben des Bodens, wegfallen. Die passende Pflanzenwahl hilft dem Gartenbesitzer Mühe und Zeit zu sparen.

Haben sie kahle, unschöne Stellen im Garten? Probieren Sie die Bodendecker aus. Storchschnabel, Efeu oder die Golderdbeere zum Beispiel ziehen genau diese Plätze vor, wachsen schnell und sind besonders pflegeleicht. Zusätzlich schützen sie Ihren Garten vor Unkraut. Schnell und einfach ist ihr Garten dicht begrünt.

Um nicht jeden Tag gießen zu müssen, kann man Pinienrinde verwenden. Sie reguliert die Bodentemperatur, mindert die Austrocknung der Bodenoberfläche und versorgt die Erde mit ausreichend Flüssigkeit. Regenwasser wird länger gespeichert. Durch diese Eigenschaften der Pinienrinde wird der Boden vor Hitze und vor Unkrautwuchs geschützt. Auch spezielle Bewässerungscomputer könnten das Gießen durch Regelung der Start- und Endzeit der Bewässerung erleichtern.

Der Traum jedes Hobbygärtners ist es ohne großen Aufwand eine reiche und vielfältige Ernte zu erhalten. Durch „Easy Gardening“ ist leichtes Gärtnern selbst auf kleinstem Raum möglich. Praktische fertige Pflanzenkombinationen, Saatbänder, Pflanzpads und vorgezogene Pflanzen prägen diesen neuen Trend. Auch Hochbeete sowie Kübel und Kästen auf dem Balkon oder Dachgarten können mit der richtigen Erde fruchtbares Land ergeben.

Viel Zuspruch von Hobbygärtnern erhält auch die sogenannten Quadratgärten. Man legt überschaubare, quadratische Hochbeete an, die in einzelne Quadrate getrennt werden. Dabei muss darauf geachtet werden, dass das Beet gerade so groß ist, dass das mittlere Quadrat ohne Mühe erreicht werden kann. In jedes Areal wird eine andere Gemüse- oder Kräutersorte ausgesät oder gepflanzt. Vorteile hierbei sind der optimale Abstand der Pflanzen zueinander, Anbau von verschiedenen Gemüsesorten, geringer Wasserverbrauch durch gezieltes Gießen, gute Bearbeitungsmöglichkeiten von jeder Seite und je nach Größe auf Dachgärten und Balkonen möglich. Durch den Anbau auf engstem Raum wächst das Gemüse besser. Beispielsweise die Möhre bringt mehr Erträge, wenn Zwiebel oder Lauch die lästigen Möhrenfliegen abhalten. Tomate und Radieschen vertragen sich sehr gut und Zucchini mit Borretsch sind ein ideales Pflanzenteam. Wichtig hierbei ist darauf zu achten, dass keine Gemüsesorten derselben Pflanzenfamilie in benachbarte Partien angebaut werden. Sonst werden massiv Nährstoffe entzogen.

More
articles

Warenkorb
Nach oben scrollen